Filmtheorien, Kinopraxis und Literatur zur Frühzeit des Films (1895-1930)

SS 2001: Hauptseminar an der HU Berlin: Filmtheorien, Kinopraxis und Literatur zur Frühzeit des Films (1895-1930)

Kritiker und Freunde des frühen Kinos sind sich einig, dass mit dem Siegeszug des neuen Mediums bisher verborgene, sinnliche und psychische Dimensionen beim Zuschauer angesprochen werden. Ob es sich um unbändige "Schaulust" oder eine neue visuelle Kultur der "Sichtbarkeit des ganzen Menschen" handelt, inwiefern der Film eine eigene Ästhetik entwickelt, die sich von Theater, Photographie, Literatur deutlich unterscheidet, welche Rolle im stummen Film dem "Kinoerzähler" zukommt, welche Vorstellungen sich Schriftsteller von einem guten Drehbuch machen, wie Filmtechniken in die zeitgenössische Literatur übernommen werden, soll - vom "Jahrmarktkino" bis zu den Anfängen des Tonfilms in den Lichtspielpalästen - verfolgt werden. Dabei werden deutsche, russische und französische Filmtheoretiker berücksichtigt.

Zur Einstimmung zu empfehlen: Gert Hofmann: Der Kinoerzähler. München 1990

Wichtig: Der Reader für das Seminar liegt in der Institutsbibliothek für deutsche Literatur für Sie bereit. Bitte kopieren Sie vor der ersten Sitzung die Texte (50 Seiten) und bringen Sie diese zur Veranstaltung mit.

Literatur

  • Gert Hofmann: Der Kinoerzähler. München 1990
  • Anton Kaes (Hg): Kinodebatte. Texte zum Verhältnis von Literatur und Film 1909-1029, Tübingen 1978
  • Béla Balázs: Der sichtbare Mensch. Wien 1924
  • Kurt Pinthus (Hg): Das Kinobuch. (1914), Ffm 1983
  • Walter Benjamin: "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit", "Marseille" (in: Denkbilder GW IV.1)
  • René Clair: Kino. Vom Stummfilm zum Tonfilm. Zürich 1995

    Kommentierte Literaturauswahl

    • Altenloh, Emilie: Zur Soziologie des Kino. Die Kino-Unternehmung und die sozialen Schichten ihrer Besucher. Jena 1914 (Dissertation, zu ihrer Zeit nicht wahrgenommen, später vielzitierte Quelle)
    • Andriopoulos: Besessene Körper. Hypnose, Körperschaften und die Erfindung des Kinos. München 2000 (interessante Caligariinterpretation)
    • Arnheim, Rudolf (1932): Film als Kunst. Ffm 1979
    • Balázs, Béla: Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films. Wien 1924 (Einer der bekanntesten Filmtheoretiker der 20er Jahre)
    • Balázs, Béla: Der Geist des Films. Ffm 1972
    • Baacke, Rolf-Peter: Lichtspielhausarchitektur in Deutschland. Von der Schaubude bis zum Kinopalast. Berlin 1982
    • Beilenhoff, Wolfgang: Poetik des Films. München 1974. (Primärtexte russischer Formalisten)
    • Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: Ders. Gesammelte Schriften Hrsg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Ffm 1972 Bd. I.2 ("Klassiker")
    • Clair, René: Kino. Vom Stummfilm zum Tonfilm. Zürich 1995. (Der Regisseur Clair kommeniert aus der Perspektive der 50er Jahre seine Filmkritiken der 20er Jahre. Schön zu lesen!)
    • Eisenstein, Sergej: Dickens, Griffith und wir. In: Gesammelte Aufsätze I, Zürich 1961, S.60-137
    • Eisenstein, Sergej: Schriften 2. Panzerkreuzer Potemkin. Hrsg. v. Hans-Joachim Schlegel. München 1973 (nachträgliche theoretische Fundierung seiner filmischen Arbeiten)
    • Eisner, Lotte H. : Dämonische Leinwand. Die Blütezeit des deutschen Films. Wiesbaden-Biebrich 1955 (mit Ausnahme der Bemerkungen über den Volkscharakter gut lesbarer Überblick über Filmklassiker)
    • Fischer, Robert (Hg.): Das Cabinet des Dr. Caligari. Stuttgart 1985 (Filmprotokoll)
    • Hänsel, Sylvaine: Kinoarchitektur in Berlin. 1895-1995. Berlin 1995 (mit ausfûhrlichen Angaben zur jeweiligen Baugeschichte, Datierungen der Fotos)
    • Heller, Heinz-B.: Literarische Intelligenz und Film. Zu Veränderungen der ästhetischen Theorie und Praxis unter dem Eindruck des Films 1910-1930 in Deutschland. Tübingen 1985
    • Hätte ich das Kino! Die Schriftsteller und der Stummfilm. Sonderausstellung des Deutschen Literaturarchivs Marbach a. N. Katalog Nr. 27. Hrsg. v. Bernhard Zeller. Stuttgart 1976 (umfangreicher Fundus von Texten, Rezensionen, Gedichten, Programmankündigungen. (In Auszügen))
    • Güttinger, Fritz: Kein Tag ohne Kino. Schriftsteller über den Stummfilm. Ffm 1984 (Umfangreiche Textsammlung)
    • Jörg, Holger: Die sagen- und märchenhafte Leinwand. Erzählstoffe, Motive und narrative Strukturen der Volksprosa im "klassischen" deutsche Stummfilm (1910-1930) Sinzheim 1994
    • Hofmann, Gert. Der Kinoerzähler. München 1990 (Roman über das Ausssterben eines frühen Berufes in der Medienbranche.)
    • Kaes, Anton (Hg): Kino-Debatte. Texte zum Verhältnis von Literatur und Film. 1909-1929. Tübingen 1978 (umfangreiche, grösstenteils ungekürzte Textsammlung)
    • Kasten, Jürgen: Der expressionistische Film. Abgefilmtes Theater oder avantgardistisches Erzählkino? Eine stil-,produktions-und rezeptionsgeschichtliche Untersuchung. Münster 1990 (Filmanalysen, umfangreiche Literaturliste)
    • Kracauer: Von Caligari zu Hitler. Eine psychologische Geschichte des deutschen Films. Ffm 1984
    • Kreimeier, Klaus (Hg.): Die Metaphysik des Dekors. Raum, Architektur und Licht im klassischen deutschen Stummfilm. Marburg 1994 (zu Friedrich Wilhelm Murnau)
    • Walter Kaul (Deutsche Kinemathek Berlin, Hg.): Caligari und Caligarismus. Berlin 1970
    • Monaco, James: Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films. Reinbek 1980
    • Möbius, Hanno: Montage und Collage. Literatur, bildende Künste, Film, Fotografie, Musik, Theater bis 1933. München 2000 (Interdisziplinäre Kontextualisierung der Montage)
    • Peach, Joachim: Literatur und Film. Stuttgart 1988
    • Pudovkin, Vsevolod: Filmregie und Filmmanuskript. Berlin 1928
    • Schlüpmann, Heide: Unheimlichkeit des Blicks. Das Drama des frühen deutschen Kinos. Ffm 1990 (Sichtung und Besprechung zahlreicher, auch unbekannter Filme)
    • Schwarz, Alexander: Der geschriebene Film. Drehbücher des deutschen und russischen Stummfilms. München 1994 (viele Drehbuch Beispiele)
    • Zehder, Hugo (Hrsg.): Der Film von morgen. Berlin, Dresden 1923 (Zeitgenössische Sammlung: Gegenwartsanalyse, Rückblick, Desiderate, viel "Zeitgeist")

    Seminarplan

    I. Block (Fr. 11. Mai 14.00-18.00 Uhr, Sa 12.Mai, 10-13.00 Uhr)

    Geschichtlicher Abriß
    • Kinodebatte: Kino der Attraktionen, Film d'art, soziales Drama, Kammerspielfilm, Kinoreformer
    • Schaulust und Körperlichkeit: Texte zum Für und Wider der neuen "Schaulust" Von Konrad Lange bis Werner Serner (Reader)
    • Schriftsteller über den Stummfilm: Auswahl zeitgenössischer Texte, z.B. Robert Walser, Tucholsky, R. Clair (Reader)
    • Kinobauten
    • Entwicklung der Filmsprache: Zwischentitel, Virage, bewegte Kamera, expressionistisches Bild, Montage
    Gezeigte Filme
    • Robert Wiene: Das Cabinet des Dr. Caligari (1920)
    • Friedrich Wilhelm Murnau: Der letzte Mann (1924)
    • Joe May: Asphalt (1929)

    II. Block (Fr. 15. Juni 14.oo-18.00 Uhr und Sa 16. Juni, 10 -13.00 Uhr)

    • Drehbücher (Reader) als neues Genre und "Das Kinobuch. Hrsg. v. Kurt Pinthus (1914)" (Auszüge)
    • Das Kino in der Abgrenzung zu anderen Künsten: Kino und Roman/ Kino und Theater
    • Gezeigter Film: Sergej Eisenstein: Panzerkreuzer Potemkin (1925)
    • Vorstellung ausgewählter Filmsequenzen durch die Teilnehmer. Auswahl nach Absprache (Videoliste im Reader)

    III. Block (Fr.22. Juni 14.oo-18.00 , Sa 23. Juni 10-13.15)

    Ausgewählte Thesen zur Theorie des Films und Verbindungen zu literarischen Texten der als Theoretiker hervorgetretenen Autoren:

    • Walter Benjamin: "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit", "Marseille" (Reader)
    • Siegfried Kracauer: "Von Caligari zu Hitler. Eine psycholgische Geschichte des deutschen Films, Ffm 1984"/ "Erinnerungen an eine Straße. (1931) In: Straßen in Berlin und anderswo. Ffm 1964/ (Reader) dazu: Auszüge: "Der Kinoerzähler" von Gert Hofmann

    Benotete Scheine können in diesem Hauptseminar nicht erworben werden, lediglich Teilnahmebescheinigungen ohne Leistungsnachweis. Mündliche Kurzreferate in Form von Filmvorstellungen sind dennoch sehr willkommen!

    Ein Reader wird bis Anfang Mai zusammengestellt und liegt dann im Seminarapparat aus. Bitte kopieren Sie sich die dort enthaltenen Texte und bringen Sie diese bitte bereits zur ersten Blockveranstaltung mit!