Sie befinden sich hier

Inhalt

WS 2010/11: Hauptseminar (Blockseminar) an der Universität Wien 

Über Fotografie sprechen und schreiben

Fotografie spricht wie kaum eine andere Kunstform die zeitgenössischen Betrachter an. Was ist das zwingende Moment beim Betrachten von Fotografien, womit ziehen sie den Betrachter in Bann? Fotografien können nach ästhetischen Kriterien rezipiert werden, sie können zusätzlich aber auch noch mit dem Versprechen historischer Zeitzeugenschaft aufgeladen sein, selbst dann, wenn es sich um Täuschung und Inszenierung handelt. Sie bieten aber auch die Möglichkeit eines Zugangs zu Bilderwelten jenseits der Sprache: Sie enthalten ein Repertoire an zum Teil vorgefunden, zum Teil vom Fotografen erarbeiteten und reflektierten visuellen Strukturen. Licht und Schatten, Unschärfe und Schärfe, Kontur und Gewicht, Präzision und Zufall, Beiläufiges und im Verschwinden Begriffenes fordern zu einer Wahrnehmung auf, die Versunkenheit und Erwachen als ästhetisches Moment miteinander kombiniert.

Neben der Analyse der Texte von Fotografen, Text-Bild-Kombinationen und grundlegenden theoretischen Beiträgen zur Fotografie soll im Seminar auch der Versuch gemacht werden, anhand eines gemeinsam ausgewählten Korpus von Fotografie-Bildbänden das Sprechen und Schreiben über Fotografie in praktischen Übungen zu erarbeiten. Das historische Anliegen der Fotografie ist visuell formuliert: Es gilt zu zeigen, was zu einem bestimmten Zeitpunkt zu sehen ist und gleichzeitig dem Betrachter dialogisch eine eigene Perspektive vor Augen zu führen. Diese nonverbalen Strukturen können über die Fotografie – und hierzu will das Seminar neben den theoretischen Grundlagen einen Beitrag leisten - auch als Bildmaterial für das Formulieren eines Textes fruchtbar gemacht werden, der die Gaben der eigenen sprachlichen Möglichkeiten auslotet, intensiviert, erweitert.

Bitte anschaffen und lesen

  • Roland Barthes: Die helle Kammer. Frankfurt am Main 1985
  • Bernd Stiegler (Hg.): Theorien der Fotografie. Reclam, Ditzingen 2010

Ein Reader mit Texten wird zu Beginn des Semesters zum Selbstkopieren bereitgestellt.

Fotografie-Bildbände in guter Abbildungsqualität für die praktischen Übungen (Vorschlagsliste mit Fotografen, von denen Bildbände in der Unibibliothek verfügbar sind, wird ausgegeben, eigene Vorschläge sind willkommen) müssen für das Seminar (von jedem Studierenden ein Band) für den zweiten Block im September aus den Wiener Bibliotheken entliehen werden. Die Bereitschaft dazu ist Voraussetzung für die Teilnahme, ebenso wie die Bereitschaft zu kleinen mündlichen Vorträgen.

Bitte bringen Sie bereits zur ersten Veranstaltung Roland Barthes: „Die helle Kammer“ (sollten sie schon gelesen haben), den Reclamband „Theorien der Fotografie“ und den kopierten Reader mit.

Kontextspalte

Termine

Block 1

  • Freitag, 3. September 2010 11 - 15 Uhr Schreyvogelsaal
  • Samstag, 4. September 2010 11 - 15 Uhr Soyfer-Saal

Block 2

  • Donnerstag, 23. September 2010 11 - 15 Uhr Schreyvogelsaal
  • Freitag, 24. September 2010 11 - 15 Uhr Soyfer-Saal
  • Samstag, 25. September 2010 11 - 15 Uhr Soyfer-Saal