Sie befinden sich hier

Inhalt

WS 2010/11, SS 2011, WS 2011/12, SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS2013/14, SS 2014, WS 2014/15, SS 2015, WS 2015/16, SS 2016, WS 2016/17: Vorlesung an der Universität Wien

Bild- und Wortkombinationen in Theorie und Geschichte

Erweiterungscurriculum Medienästhetik im Alltagseinsatz

Die Vorlesung ist für Studierende gedacht, die nicht  TFM /(Theater-Film-Medienwissenschaft) studieren.

Der Fokus liegt auf folgenden Themen: Bildkritik in den Geschichtswissenschaften (historischer Teil) – Wort-Bildkombinationen in der Kunst – Wort-Bild in der frühen Werbung - Bildtitel in Fotografie und Kunst – Graffiti - Bildsignaturen

Die Veranstaltung findet jeweils in Form von vierstündigen Kompaktvorlesungen in Verlauf von zwei Wochen statt.

WS 2010/11, SS 2011, WS 2011/12, SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS2013/14, SS 2014, WS 2014/15, SS 2015, WS 2015/2016, SS 2016, WS 2016/17: Übung an der Universität Wien

Übung zur Vorlesung

"Bild- und Wortkombinationen in Theorie und Geschichte"

Die Veranstaltung findet jeweils in Form von drei Blockveranstaltungen an drei Wochenenden statt.

Kleinere, oft selbst gestellte "Projekte" begleiten Studium, aber auch spätere Lebensabschnitte im beruflichen wie privaten Bereich. Das können Sammel- und Archivierungsprojekte mit begründeten Kriterien sein, ein selbstständig zu erarbeitendes Thema im wissenschaftlichen Kontext (Bachelorarbeit, Studienarbeit, Masterarbeit), Forschungsprojekte, für die es ein Exposé zu erstellen oder einen Antrag zu formulieren gilt, ein Spezialinteresse, das Sie schon länger privat oder beruflich verfolgen und gerne vermitteln möchten oder Studien zu Veränderungen oder Motiven, die sich im Alltag beobachten lassen. Wie lässt sich formulieren, was einem bewegt und interessiert, an welcher Stelle kann visuelles Material hilfreich sein und jenseits des Wortes neue Perspektiven eröffnen, wo stört es eher (s. Gerhard Henschels Sammlung: Die wirrsten Grafiken der Welt. Hamburg 2003)? Wie bringt man eine solche Arbeit voran, wie erstellt man ein Konzept? Wie bleibt man dabei?
Voraussetzung für das Gelingen der Übung - und Ihre Teilnahme - ist, dass Sie bereits eine oder mehrere Projektideen (zur Auswahl) mitbringen (gerne auch zum Beispiel zu Themen wie "Stadt", "Archiv/Wunderkammer" oder "Wahrnehmung", "Fortbewegung"), die Sie wirklich interessieren und die Sie während des Semesters verfolgen, zur Diskussion stellen und bearbeiten wollen. Ein Ihren Arbeitsprozess begleitendes 'Notizbuch' mit laufenden Aufzeichnungen und ein reflektierender, abschließender Projektbericht gehören ebenso dazu wie der Wunsch, sich auszutauschen und gegenseitig zu inspirieren, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu gelangen. Formulierungshilfe, Kritik, Anregung, Rat bei Recherche, Gewichtung, Bildauswahl und Zusammenstellung wird gegeben, die technische Durchführung und Präsentation allerdings richtet sich ganz nach ihren eigenen Fähigkeiten.

Kontextspalte

FAQ zur Vorlesung

  • Haeufige Fragen.pdfIch freue mich sehr, dass in den letzten Semestern das Interesse an meiner Vorlesung groß war. Viele Mails treffen bei mir ein – und das Beantworten beansprucht Zeit. Ich habe Ihnen deshalb einige der wichtigsten Fragen und die Antworten darauf zusammengestellt.